Pflegestelle werden

Was ist eigentlich eine Pflegestelle?

Pflegestellen sind für uns von großer Bedeutung. Viele Interessenten möchten das Tier, für welches Sie sich interessieren, gerne bei einem persönlichen Besuch vor einer Adoption kennenlernen. Und das können wir natürlich absolut nachvollziehen. Wir versuchen immer so viele Informationen bzgl. Charaktereigenschaften, Verträglichkeit, Sozialisation etc. zu jedem Hund zu bekommen, wie nur eben möglich, allerdings leben die Tiere auf Kalymnos meist unter völlig anderen Umständen (Zwinger- / Rudelhaltung) was natürlich von den Gegebenheiten her nicht vergleichbar ist mit einem hiesigen Haushalt. 

Deshalb ist für uns jede einzelne Pflegestelle in Deutschland sehr wertvoll. Dort kann sich unser Schützling unter normalen Bedingungen und Verhältnissen zeigen und entwickeln und die Pflegestelle kann konkrete Informationen an Interessenten weitergeben. Damit trägt sie wesentlich dazu bei, dass jeder Hund die passenden Menschen findet.

 

Wer kann Pflegestelle werden?

Generell kann jeder als Pflegestelle tätig sein, der vor allem die zeitliche Möglichkeit hat, ein Tier langsam in seine Familie zu integrieren und die Sozialisation nachzuholen, die auf der Insel meist sehr rudimentär ausfällt. Tägliche Spaziergänge, evtl. Medikamentengabe, gutes Futter und natürlich viele Streicheleinheiten & je nach Hund auch weniger oder mehr Hundeverstand sollten selbstverständlich sein. Ein bereits vorhandener Hund im Haushalt ist für unsere Schützlinge oft von Vorteil, weil sie sich erfahrungsgemäß dadurch meist schneller und einfacher an die neue, fremde Umgebung gewöhnen.

 

Da wir die Frage, wie schnell ein Tier vermittelt sein wird, nie mit Gewissheit beantworten können, sollte auf jeden Fall die Möglichkeit gegeben sein, dass der Hund für einen längeren Zeitraum betreut werden kann. Manche Fellnasen sind in nur wenigen Tagen in einem endgültigen Zuhause angekommen, bei anderen wiederum, die weniger Glück haben gefunden zu werden, dauert es auch schonmal länger. Selbstverständlich kümmern wir uns aktiv um die Vermittlung unserer Tiere in Endplätze, jedoch würden wir niemals Ihre Meinung dazu außer Acht lassen. Es freut uns aber, wenn sich die Pflegestelle ebenfalls selbstständig um Publikation und um die Interessenten-Gewinnung kümmern, zum Beispiel durch Inserate in der örtlichen Zeitung, Aushänge bei Tierärzten u.a., denn schon sehr oft hat ein Tier genau auf diesem Weg ein tolles Zuhause gefunden.

 

Bei der Auswahl des passenden Pflegetieres stehen wir Ihnen natürlich beratend zur Seite, um auch für Sie DIE spezielle Fellnase zu finden, die erwartungsgemäß am besten zu Ihren Lebensumständen passt. Bitte bedenken Sie aber auch, dass die Vielzahl unserer Tiere aus sehr widrigen Umständen stammen. Oft sind sie nicht gleich von Anfang an stubenrein oder haben noch nie Halsband & Leine gesehen. Viele von ihnen sind mit dem – für unsere hiesigen Tiere völlig normalen – Leben überhaupt nicht vertraut, sie kennen keine für uns alltäglichen Geräusche, wie z.B. den Staubsauger oder den Fernseher. Mit viel Geduld, Liebe und Übung ist dies alles meistens jedoch kein großes Problem!

 

Kosten

Selbstverständlich kommen wir als Tierschutzorganisation nach vorheriger Rücksprache und eventuell der Vorlage eines Kostenvoranschlages für dringliche Tierarztkosten auf, die Kosten für die alltägliche Verpflegung des Tieres übernimmt aber traditionell die Pflegestelle (Futter, Shampoo, Bürsten, Leckerchen…).

 

Falls wir nun Ihr Interesse geweckt haben und Sie unsere Schützlinge und uns auf diesem Weg bei unserer Tätigkeit unterstützen möchten, scheuen Sie sich nicht sich mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne beantworten wir Ihnen alle offen gebliebenen Fragen, die Sie diesbezüglich noch an uns haben.


Download
Fragebogen für aktive Pflegestellen
Formular zum Verhalten des Pflegehundes in seiner Pflegestelle. Bitte ausgefüllt und gerne mit aktuellen Fotos an petersen.nanni@gmail.com schicken.
Fragebogen zum Verhalten des Pflegehunde
Microsoft Word Dokument 17.1 KB